Hansel and Gretel

  • Zitat

    Original von Rasierklingenesser
    Was zählt ist doch der Inhalt und net die Verpackung oder?
    Und in der Regel sieht man im Regel eh nur den Rücken der DVD ;)


    Klar zählt nur der Film, aber ich freue mich schon wenn ich wie zb bei der Italowesternreihe von Koch Media halt ne schöne Verpackung habe oder auch ein schönes Cover bewundern kann.


    Gruß
    John Liu

  • Ich würd schon sagen das das Cover ausschlaggebend für den Kauf ist. Wenn man nicht gerade auf gezielter suche durch die DVD-Regale streift ist es doch zuerst das Cover das einem ins Auge springt und die interesse an dem Film weckt, oder nicht?

    FSK6 Der Prinz bekommt die Frau
    FSK16 Der Böse bekommt die Frau
    FSK18 Alle bekommen die Frau

  • Natürlich. Aber mit einen entsprechenden Cover wird man ja meist erst aufmerksam auf den Film. Das wollt ich ja nur sagen ;)

    FSK6 Der Prinz bekommt die Frau
    FSK16 Der Böse bekommt die Frau
    FSK18 Alle bekommen die Frau

  • Zitat

    Original von Yoshio
    Ich würd schon sagen das das Cover ausschlaggebend für den Kauf ist.
    Wenn man nicht gerade auf gezielter suche durch die DVD-Regale streift
    ist es doch zuerst das Cover das einem ins Auge springt
    und die interesse an dem Film weckt, oder nicht?


    Auf den Punkt gebracht.


    Und dieses Cover würde mich auch weniger ansprechen.
    Schon jemand ne Meinung zu dem Film?

    Du hast dich von mir abgewandt,
    bei meinem Anblick von mir abgewandt...

  • Farbenfroh ? Ohja! aber gott sei dank nicht so heftig wie bei casshern an einigen stellen xD Über die ganzen Charaktere gibts nichts zu meckern ,außer einer Sache , nur mitzuleiden ^^ Obwohl ich bei einer frau an die stiefmutter aus "a tale of two sisters" denken musste und sie schnell hasste , aber die strafe hat sie ja bekommen , gerechtigkeit siegt xD


    DIe Geschichte ist schön und einbisschen gruselig , aber man kann nciht sagen das der Film langweilig wird , der film hält einen immer bei laune und ist interessant. Man merkt schon am Anfang das etwas nicht stimmen kann . so gegen Ende wirds dann traurig wegen der Vergangenheit und ich frage mich immernoch war das wirklich der weihnachtsmann oder wieso hat das funktioniert O_o und schön bezg. dem Ende "Happy ending" ^^ und da hatte ich das gefühl als hätte ich ein dejavû bezgl. der frau des Protagonisten. Fazit: 9,5/10 fast ein Meisterwerk! Minuspunkt , weil man sich am anfang gefragt hat sind das menschen oder puppen ?(wegen gesichtsausdruck beim kennenlernen) ^^ sehr zu empfehlen !

    2 Mal editiert, zuletzt von Nihon-freak ^ - - ^ ()

  • schon erstaunlich das nur*117* minuten lang und langweilig sein können . ein übriges tut die deutsche syncro . die gerade bei dem kleinen mädchen mal sowas von gar nicht syncron ist .......... erstaunlich das die deutsche dvd ein sehr gutes bild hat .
    sehr schön auch folgender geiler drehfehler .
    auf dem tisch stehen 2 kerzenständer mit 3 kerzen . bei dem linken brennen die kerzen . im 2. bild könnten diese aus sein aber im dritten .......
    omg ........sind sind verschwunden .........(wer genau hinschaut erkennt auch das die gesamte tischdeko verändert wurde . zb.die hasen)





    wie auch schon bei a tale of two sisters beweisen hier die koreaner das sie keine grusel filme drehen können .


    6/10

    2 Mal editiert, zuletzt von HeManD ()

  • Die hier in beeindruckender Art und Weise dargestellte Kombination aus Grusel-und Fantasyfilm ist schon recht aussergewöhnlich und nicht jeder wird etwas damit anfangen können. Wer aber einmal einen wirklich etwas anderen Gruselfilm sehen möchte, der insbesondere visuell ein echter Hammer ist, der wird hier allerbestens bedient und wird voll auf seine Kosten kommen. Von Beginn an ist es vor allem die Bildgewalt dieses Werkes, die einen fast magisch in ihren Bann zieht. Das kräftige Farbenspiel ist äusserst beeindruckend und lässt über die gesamte Laufzeit eine fast märchenhafte Atmosphäre entstehen, von der man sich sehr gern einfangen lässt. Dazu trägt auch die Innenausstattung des Hauses bei, die zwar vollkommen kitschig und bewust übertrieben wirkt, aber eine Farbgewalt entstehen lässt, die einen im ersten Moment fast erschlägt.


    Ziemlich schnell merkt man als Zuschauer, das hier irgend etwas nicht mit rechten Dingen zugeht und kann sich auch seinen Reim darauf machen, worauf die ganze Geschichte hinausläuft. Doch auch, wenn das Geschehen vorhersehbar ist, nimmt es ihm rein gar nichts von seiner Faszination und Spannung. Im ersten Filmdrittel entsteht so der Eindruck, das man sich in einem wirklich märchenhaften Fantasyfilm befindet, was ja auch teilweise zutrifft. Doch ab einem bestimmten Zeitpunkt entfaltet sich dann immer stärker die dunkle und gruselige Seite des Films, die sehr schleichend und am Anfang kaum spürbar entsteht. Doch ist es gerade diese Seite der Geschichte, die einen mit einemmal aus der Märchenwelt herausreisst und mit einer Art von Horror konfrontiert, die vollkommen ohne Härte und Blut auskommt, deswegen aber keineswegs minder intensiv ist.


    Denn gerade der äusserst gelungene Spannungsaufbau der Story und der langsam aufkommende Horror entwickeln hier ein hohes Maß an Intensität, das einen phasenweise mit der Wucht eines Keulenschlages trifft und ein seltsames Gefühl der Betroffenheit entstehen lässt. Dies tritt besonders stark in den Vordergrund, als man die schreckliche Wahrheit über die Kinder erfährt, die menschlich so grausam ist, das man fast zwangsläufig Mitleid für sie empfinden muss. Hier schwingt dann auch eine tragische Note mit, die bei einem asiatischen Film ganz einfach nicht fehlen darf. Jedoch rückt diese tragische und dramatische Seite der Geschichte zu keiner Zeit so sehr in den Vordergrund, als das es übertrieben oder gar kitschig wirken würde. Es ist alles in einem nahezu perfekten Maß vorhanden, so das hier eine wirklich mehr als nur gelungene Mischung aus allen vorhandenen Elementen entstanden ist.


    Auch im darstellerischen Bereich wird man mit äusserst gelungenem Schauspiel verwöhnt, wobei meiner Meinung nach insbesondere die Kinder ganz hervorragend und authentisch dargestellt werden. Wirken sie doch auf der einen Seite unglaublich niedlich und lieb, so das sich in einem selbst schon der Beschützerinstinkt regt, so geht doch auf der anderen Seite etwas sehr Unheimliches von ihnen aus, so das man phasenweise ein stark aufsteigendes Gefühl der Bedrohlichkeit nicht verleugnen kann. Hauptsächlich geht dieses Gefühl von dem Jungen aus, wohingegen die beiden Mädchen doch etwas im Hintergrund stehen und größtenteils verletzlich und liebesbedürftig erscheinen.


    Insgesamt gesehen ist "Hansel & Gretel" ein aussergewöhnlich schöner Mix aus Grusel-und Fantasy, der rein visuell gesehen schon ein kleines Meisterwerk darstellt. Doch ist es letztendlich nicht nur die Farbenpracht der fantastischen Bilder, die einen nachhaltigen Eindruck hinterlässt, sondern das Gesamtwerk, das sich einem hier präsentiert. Filme, die so viele vollkommen verschiedene Emotionen in einem auslösen, bekommt man wirklich nicht gerade jeden Tag zu sehen, weswegen ich schon behaupten möchte, das dieses Werk etwas ganz Besonderes darstellt, das man sich als Freund etwas aussergewöhnlicher Filme keinesfalls entgehen lassen sollte.




    Fazit:




    Tolle Bilder, kräftige Farben und eine sehr gelungene Mischung aus Grusel-und Fantasyfilm, hier ist wirklich alles vorhanden, was dazu nötig ist, um sich an einem Film richtiggehend zu berauschen. Und genau das kann hier ohne weiteres passieren, wenn man sich auf diese erstklassige südkoreanische Werk einlässt und seiner Fantasie einfach einmal freien Lauf lässt. Einerseits wird man selbst wieder zu einem Kind, andererseits wird man vom schleichenden Horror gepackt und ganzzeitig kann man sich der visuellen Wirkung dieses fantastischen Filmes hingeben, die einfach nur schön und berauschend ist.



    9/10