Sympathy for Mr. Vengeance

  • 01.jpg


    Originaltitel: 복수는 나의 것
    Herstellung: Südkorea, 2002
    Regie: Park Chan-Wook
    Darsteller: Song Kang-Ho, Shin Ha-Kyun, Bae Doo-Na, Im Ji-Eun, Han Bo-Bae, Kim Se-Dong, Lee Dae-Yeon, Gi Ju-Bong, Jeong Gyu-Su, Jung Jae-Young, Lee Kan-Hie, Kim Ik-Tae
    Genre: Drama, Action
    Laufzeit: 121 Min.
    Freigabe: FSK 16
    Kinostart: 29.03.2003



    Veröffentlichungen:


    DVD Deutschland: 17.03.2011 (3L)
    Blu Ray Deutschland: 18.01.2012 (3L)


    Inhalt:


    Der taubstumme Ryu hat nur ein Ziel vor Augen: Er will seiner schwerkranken Schwester eine Nierentransplantation ermöglichen. Doch er muß einsehen, daß er dies auf legale Weise nicht erreichen wird. Ein Deal mit einer kriminellen Bande von Organhändlern soll das Leben seiner Schwester retten, aber die Gangster haben nur ihre eigenen Interessen im Sinn und stehlen ihm sein Geld. Als letzten verzweifelten Schritt plant er eine Kindesentführung. Doch dies erweist sich für ihn als ein weiterer, äußerst fataler Fehler.


    Quelle: DVD-Test


    Meine Meinung:


    Sympathy for Mr. Vengeance hat auf mich folgenden Eindruck gemacht: Echt harter Tobak. Der Film ist nichts fürs schwache Geblüht, das auf ein Happy-End hofft, denn was Park Chan-wook uns hier vorsetzt, ist ein Spiel zwischen Trauer, Ironie und Rache. Blutige Rache... Genial.


    Trailer:



    Bilder


    02.png 03.png


    04.png 05.png

  • Knallharter Revenge Film.Die gezeigte Gewalt spuckt einem mitten ins Gesicht.Wobei keine der Filmfiguren richtig Böse ist.Ihre Motivation beziehen sie aus der Liebe zu den Menschen die ihnen was bedeuten.Besonders hervorzuheben ist der Taubstume Ryu.Unschuldig und nur mit den besten absichten rutscht er in die Spirale der Gewalt.Die Bildsprache ist enorm.Die Schauspieler überzeugen durchweg mit hervoragenden Leistungen.Kaum zu glauben das der Film unbeschadet durch die FSK gekommen ist.Vorallem die Folterszenen sind sehr Brutal.Der Film bietet kein Happy End sondern nur die Botschaft das Gewalt gegengewalt erzeugt.Die Spirale endet erst als alle Tot sind.SfMV sollte man unbedingt mal gesehen haben.Eine weitere Perle des Asiatischen Kino's!

  • Ein Meisterwerk dieser Film. Ich war ziemlich beeindruckt von dem Film.
    Der Film regt auch zum Nachdenken an wie ich finde, wozu der Mensch doch fähig ist wenn man ihn das Wichtigste im Leben genommen hat. Auch die Botschaft das Gewalt nur gegengewalt erzeugt fand ich sehr gut, auch wenn man mit dem Vater des toten Kindes einerseits für ihn Verständnis aufbrachte, aber auch angewidert war wie er mit den vermeintlichen Mörder seiner Tochte keinr Mitleid hatte. Der Vater konnte ja nicht wissen das es nur ein Unfall war der Tod seiner Tochter.
    Man fragt sich immer wie würde man selber reagieren wenn einem sowas schreckliches passieren würde. Großartiger Film.


    Gruß
    John Liu

  • Nachdem OLDBOY ja bereits seit längerer Zeit einer meiner Kultfilme ist und ich "Lady Vengeance" im letzten Jahr ebenfalls geschaut hatte, fehlte mir nur noch "Sympathy for Mr. Vengeance".
    Und auch wenn ich hier völlig gegen den Strom schwimme ... ich fand den Film von der Thematik her hoch interessant, aber einfach nur langweilig in Szene gesetzt. Mag sein, dass genau diese Stilmittel, die mich an "Mr. Vengeance" abschrecken bei anderen zu Jubelstürmen führen ... mich packt der Film eigentlich zu keiner Zeit. Auch Kang-ho Song kann mich diesmal überhaupt nicht überzeugen, obwohl ich bis jetzt von ihm nur tolle Leistungen gewohnt war (The Host, JSA, The Quiet Family, Shiri).
    Genau die Elemente, die mir bei "Oldboy" und phasenweise auch bei "Lady Vengeance" so sehr gefallen haben, fehlen mir hier gänzlich. Für mich persönlich ganz klar der schwächste Teil der Trilogie.