Chinese Odyssey Part One: Pandora's Box, A

  • 01.jpg


    Originaltitel: 西遊記101回月光寶盒
    Herstellung: Hongkong, 1994
    Regie: Jeffrey Lau
    Darsteller: Stephen Chow, Ng Man Tat, Athena Chu Yun, Law Kar-Ying, Lam Kit Ying, Karen Mok, Jeffrey Lau, Ng Yuk Gan
    Genre: Komödie, Fantasy
    Laufzeit: ca. 88 Minuten
    Freigabe: Hongkong: CAT II
    Kinostart: 21.01.1995



    Veröffentlichungen:


    VoD Deutschland: 01.09.2021 (Netflix) - sub


    Inhalt:


    In einem heruntergekommenen Lager von noch heruntergekommenen Wegelagerern tauchen plötzlich zwei Schwestern auf, die den Männern zunächst einen gehörigen Schrecken einjagen und sich dann dort breit machen. Der Legende nach, soll vor 500 Jahren an diesem Ort der König der Affen von einer Göttin verdammt worden sein. Er darf erst wieder in das Reich der chinesischen Götter eintreten, wenn er wiedergeboren wurde. Und genau auf diesen Moment warten die Schwestern, die noch eine offene Rechnung mit ihm haben.


    Joker ist der Anführer der Wegelagerer und, was seine Intelligenz betrifft, hier der Einäugige unter den Blinden. So erkennt er auch nicht, dass er selbst die Wiedergeburt des Affenkönigs ist und zu seinem Glück erkennen es die Schwester auch nicht. So kommt es, dass er sich in eine der beiden verliebt, auch wenn sie in ihrer wahren Gestalt mehr einem Zombie als eine Schönheit gleicht. Das scheint in der Familie zu liegen, denn Schwesterchen ist -wenn sie mal ihr wahres Gesicht zeigt- eine allesfressende Spinnenfrau. Aber Joker ignoriert diese Kleinigkeiten und umgarnt seine Auserwählte nach allen Regeln der Kunst.


    Eines Tages taucht auch noch der König der Bullen im Lager auf. Dieses riesige Ungetüm wartet ebenfalls auf die Rückkehr des Affenkönigs und zwischen ihm und den Frauen entbrennt ein Kampf. Hierbei wird Jokers Geliebte getötet. Doch er findet in einer Höhle eine Kiste, die ihn einige Minuten zurück in die Zeit schickt, damit er ihre Tod vermeiden kann. Und hierfür braucht er mehr als nur einige Anläufe...


    (Quelle)


    Meine Meinung:


    Stephen Chow zeigt sich hier in absoluter Höchstform.Es wird gealbert und es wird geblödelt bis sich die Balken biegen.Sehr Geil ist der Runnung Gag das ihm immer wieder die Weichteile brennen und seine Untertanten ersticken mit tritten das Feuer.
    Hierbei setzt Chow wieder auf seine Göttliche Mimik,so das ich aus dem Lachen nicht mehr raus gekommen bin.Natürlich ist auch hier sein kongenialer Kollege Ng Man Tat mit an Bord.Und die zwei haben einige der besten Szenen.Ich weiß das ich mich bei Chow Filmen oft wiederhole aber auch Chinese Odyssey ist mal wieder Pflichtkino für freunde des gepflegten Humors.


    Trailer:


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

  • HenrX

    Hat das Label Netflix hinzugefügt