Into the Sun - Kampf über den Wolken

  • 01.jpg


    Originaltitel: R2B:리턴투베이스

    Herstellung: Südkorea, 2012

    Regie: Kim Dong-Won

    Darsteller: Rain, Shin Se-Kyung, Yu Jun-Sang, Lee Ha-Na, Kim Sung-Su, Lee Jong-Suk, Oh Dal-Su, Jung Kyung-Ho, Cho Seong-Ha, Jung Suk-Won, Choi Jin-Ho 1

    Genre: Action

    Laufzeit: ca. 113 Min.

    Freigabe: Deutschland ab 16

    Kinostart: 15.08.2012



    Veröffentlichungen:


    Blu Ray Deutschland: 25.01.2013 (Splendid)

    DVD Deutschland: 25.01.2013 (Splendid)


    Inhalt:


    Diesmal hat es Tae-hun, Top-Pilot der berühmten "Black Eagles"-Eliteeinheit, zu weit getrieben: Wegen eines waghalsigen Manövers wird er in ein anderes Kampfgeschwader strafversetzt. Auch dort eckt er schnell mit seiner Disziplinlosigkeit an und flirtet lieber mit der hübschen Technikerin Se-young. Das alles ändert sich schlagartig, als während einer Routinemission ein Teamkollege von einem feindlichen Flieger abgeschossen wird! Schnell stellt sich heraus, dass eine nordkoreanische Splittergruppe eine Militärbasis besetzt hat, um Südkorea anzugreifen! Wird es Tae-hun und seinem Geschwader gelingen, die Kampfjets abzuwehren, die in Kampfposition unbarmherzig Richtung Grenze donnern?


    Quelle BBCodeQuelle: Splendid


    Sonstiges:


    Remake vom 1964 gedrehten Film Red Scarf


    Trailer:



    Bilder:


    03.jpg


    04.jpg


    05.jpg

  • Könnte eigentlich ein ganz guter Film sein, wenn sich die erste Stunde nicht so enorm ziehen würde. Diese bringt uns zwar die Figuren näher aber da wäre sicherlich weniger auch mehr gewesen. Auftrumpfen kann der Film dann als der Nordkoreaner in seiner MIG über Seoul aufkreutzt und dann die Aktion Return to Base startet. Das ist genau so wie ich mir den FIlm vorgestellt habe. Geile Flugzeugacktion mit einer Briese Tragödie. Zwischendurch (in der ersten Stunde) war auch mir ein wenig zu viel Blödel Humor enthalten.


    Positiv hervorheben muss ich Shin Se-kyung die die schüchterne Mechanikerin wunderbar verkörpert.


    Fazit: wenn der Film nur 90 Minuten gehen würde und die erste Stunde ein wenig straffer vonstatten gegangen wäre, wäre es fast ein perfekter FIlm gewesen...